Orangenpunschsirup

So ein heißer selbstgemachte Punsch ist schon was leckeres, doch leider reicht die Zeit nicht immer um ihn frisch zu kochen. Man ist mit Kekse backen, basteln mit den Kleinen oder Geschenke besorgen oder selber machen beschäftigt 😊. Den leckeren Orangenpunschsirup kann man nämlich nicht nur selber genießen sonder auch verschenken! 


Ergibt 1 Liter Sirup

  • 500ml Orangensaft (am besten frischgepresst)
  • 400ml Cranberrysaft
  • 300g Rohrzucker
  • 2Pkg Vanillezucker
  • 2 Zimtstangen
  • 5 Nelken
  • 1TL Lebkuchengewürz

Alle Zutaten, in einem großen Topf, gut miteinander verrühren und für 3-5 Minuten wallend kochen lassen. Durch ein Sieb abgießen, noch heiß in sterile Flaschen füllen und sofort verschließen.

Vor dem Servieren 1:1 mit eurem Lieblingstee mischen und genießen. Wer möchte, kann auch ein Schlückchen Rum zugeben :)!

Den Sirup am besten im Kühlschrank aufbewahren, dort hält er ca. 3 Wochen.

Lebkuchenmuffins im Glas

Über einen mitgebrachten Kuchen oder Muffins freut man sich doch sehr, wenn da nicht noch der halbe Gugelhupf von Oma übrig wäre. Mit diesem süßen Mitbringsel kann man die Muffins dann backen,  wenn man Lust auf süßes hat oder die Süßigkeitenlade mal leer ist. Selbst wenn sich spontaner Besuch ankündigt sind die kleinen süßen Kerlchen rasch zubereitet.


Lebkuchenmuffins im Glas (10 -12 Stück)

  • 130g Mehl
  • 1Pkg Backpulver
  • 80g Zucker
  • 50g Kakao
  • 1TL Lebkuchengewürz
  • 80g gemahlene Nüsse (Mandeln oder Haselnüsse)
  • 100g gehackte Nüsse (zB Mandeln) 

Alles abwechselnd in ein Glas, mit ca. 800ml Fassungsvermögen, schichten.

And Glas hängt man dann noch das Rezept, und eine Liste für die restlichen Zutaten, welche noch zugegeben werden müssen. Sehr persönlich wird es, wenn man das Rezept mit der Hand schreibt.

Zutaten:

  • 125g Butter
  • 125ml Schlagsahne
  • 1EL Honig
  • 3 Eier

Rezept: 

Alle Zutaten gut, mit dem Mixer oder in der Küchenmaschine, miteinander verrühren. Den Teig mit einem Löffel in eine Muffinsform geben und bei 150 Grad Heißluft 20-25 Minuten backen.

Forellenfilet auf Blaukrautrisotto

Wer kennt ihn nicht – den traditionellen Weihnachtdkarpfen? Die einen lieben ihn die anderen – kochen bzw. braten Forelle :)! In Kombination mit einem leckeren Blaukrautrisotto wird der Hauptgang ein echter Gaumenschmaus. 


4 Personen

  • 4 frische Forellenfilets
  • Butter
  • Salz Pfeffer
  • 4EL Mehl
  • 200g Risotto Reis
  • 200g Blaukraut
  • 80g geriebner Parmesan
  • 1L Gemüsebrühe
  • 1 rote Zwiebel 
  • 1 Knoblauchzehe
  •  Prise Zimt
  • 1/2TL Salz
  • Pfeffer

Zwiebel schälen und fein hacken. Das Blaukraut in feine Streifen schneiden und  würfeln. Beides in etwas Öl in einer Pfanne kurz anschwitzen. Nun den Reis zugeben und ebenfalls für ca. 2 Minuten mitrösten. Mit 300ml warmer Gemüsebrühe ablöschen und unter ständigem rühren bei mittlere Hitze garen. Sobald der Reis die Brühe aufgesogen hat, immer wieder nachgießen und weitergaren. Nach ca. 15 Minuten das eine zerdrückte Knoblauchzehe und eine Prise Zimt zugeben. Nach weiteren 15 Minuten den Parmesan unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Hitze nun auf ein Miminum reduzieren und immer wieder umrühren.

Eine Pfanne aufstellen und ein Stück Butter darin schmelzen lassen. 

In der Zwischenzeit die Fischfilets jeweils in drei Stücke schneiden, auf der Hautseite mit Salz, Pfeffer würzen und anschließend mehlieren.

Auf der Hautseite braten bis die Filets gar und die Haut knusprig ist.

Wer möchte kann eine halbe Zwiebel in Ringe schneiden, ebenfalls mehlieren und in Butter ausbacken bis sie goldbraun sind. Kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und die Fischfilets damit garnieren.

Bon Appetit!