Allerheiligenstriezel

So aber nun – hoch offiziell – DAS/EIN/MEIN Allerheiligenstriezel Rezept :). Nun blogge ich bereits seit ein paar Jährchen und erst jetzt schaffe ich es ein gelingsicheres, einfaches, köstliches Rezept für euch online zu stellen.

Ein kurzer Schwank zur Tradition rund um den Allerheiligenstriezel:

Jahrhundertelang war es üblich, die Armen zu Allerheiligen mit Brot zu beschenken, wobei die Bedürftigen nicht nur Striezel, sondern in manchen Regionen auch Brotlaibe, Wecken oder Krapfen bekamen. Von Österreich bis Bayern und Ungarn schenken die Tauf- bzw. Firmpaten ihren Patenkindern zum Fest Allerheiligen einen Allerheiligenstriezel. (Quelle Wikipedia)

So auch bei uns und ich bin schon super gespannt was meine zwei Patenkinder zum Striezel sagen. Ich bin mir aber fast sicher das selbstgemacht ohnehin immer besser schmeckt als gekauft ;).

60 Minuten Zubereitungs-/Ruhezeit, 30 Minuten Backzeit, einfach/Übung macht den Meister

Diese Menge reicht für 2 Kleinere oder einen Großen Striezel. Ich backe lieber zwei Kleine :) so auch die Anleitung im Rezept.

Germ(Hefe)teig:

  • 500g Weizenmehl glatt
  • 80g Kristallzucker
  • 100g Butter
  • 5g Salz
  • 3 Eigelb
  • 2 Pkg Trockenhefe á 7g
  • 250ml Milch
  • Abrieb einer BIO Zitrone

Zusätzlich:

  • 1 Ei zum bestreichen
  • 1 Hand voll Hagelzucker zum bestreuen

Für den Striezel alle trockenen Zutaten miteinander verrühren.

Milch und Butter in einen kleinen Topf geben und am Ofen erwärmen bis die Milch lauwarm ist. Eier trennen, die Dotter zur Milch geben und kräftig versprudeln. Nun zu den trockenen Zutaten geben und langsam mit dem Handmixer oder in der Küchenmaschine kneten bis der Teig sich vom Rand löst.

Den Teig bei 50 Grad Ober-/Unterhitze für 45 Minuten im Backrohr ruhen lassen.

Den Teig aus dem Ofen nehmen und auf eine bemehlte Oberfläche legen.

Backofen nun auf 100 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig in zwei Teile schneiden und aus jedem Teigstück 3 ca. gleichgroße Kugeln formen. Jede der drei Kugeln mit einem Nudelholz flach ausrollen und an der langen Kante wieder aufrollen. So werden die Stränge besonders glatt und das Backergebnis besonders schön. Aus den drei Strängen einen Striezel flechten und auf ein, mit Backpapier belegtes, Backblech legen.

Den Vorgang mit der zweiten Teigkugel wiederholen.

Die Striezel nun für 10 Minuten bei 100 Grad backen. Danach kurz aus dem Rohr nehmen, mit einem verquirltem Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Zurück in den Backofen geben, die Temperatur auf 160 Grad erhöhen und für 25 Minuten goldbraun backen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s