Türchen Nummer 2 – das Weihnachtsmenü Hauptgang

Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht, schon brennt die zweite Kerze auf unserem wunderschönen Adventkranz.

Diese Stille Zeit ist für viele oft sehr hektisch. Job, Kinder, Kekse backen, Weihnachtsmarktbesuche und all die Geschenke unter einen Hut bringen, ist nicht immer ganz einfach.

Wie geht es euch dabei?

Wir versuchen in der Adventzeit ruhige Wochenenden zu verbringen – am liebsten nur wir 3 1/2 😊. Kuscheln, im Schnee (sofern es welchen gibt) spielen, Schlitten fahren, gemeinsam kochen und backen, Weihnachtsbücher ansehen und vorlesen, Kekse naschen, usw.

Als wir noch zu zweit waren sah das freilich auch anders aus! Wir gingen Abendessen, ins Kino, besuchten Weihnachstmärkte, trafen Freunde, gingen aus und einmal sind wir sogar nach London geflogen. 😎

Doch die Zeiten ändern sich – und wir sind beide sehr dankbar dafür das wir nun dieses Glück erleben dürfen.

Was uns aber, wie die Meisten, jedes Jahr beschäftigt sind die Geschenke. WEM schenken wir WAS? WO bekommen wir DAS? WOMIT können wir xxx eine Freude bereiten? usw. usf….

Ich liebe es anderen eine Freude zu bereiten, Geschenke zu besorgen und vor allem sie hübsch zu verpacken. Doch … wenn sich die letzten Tage, nein sogar Wochen alles nur ich darum dreht macht es nur noch halb so viel Spaß. Und im Grunde … haben wir doch (fast) alles was wir brauchen.

Meine Familie und ich haben uns vor 3 Jahren dazu entscheiden ein Wichtelspiel zu machen und damit dem Konsum etwas aus dem Wege zu gehen.

Dabei zieht jeder, Eltern, Geschwister und Partner, ein Los auf dem der Name eines Familienmitgliedes steht. Der wird natürlich den anderen nicht verraten 😉.

Diese Person beschenken wir dann, dazu vereinbaren wir zuvor einen Wert in € der für alle passt.

Am Weihnachtsabend lösen wir das Wichtelspiel dann auf. Und ich kann euch sagen man freut sich dann nicht „nur“ aufs Geschenk sondern auch auf des Rästels Lösung. 😊

Die Kleinsten in der Runde, zB Amelie und mein Neffen, bekommen natürlich ihre eigenen Geschenke und sind am Spiel noch nicht beteiligt.

Na wie findet ihr das? 🎄

Und wie verbringt ihr den Weihnachtsabend? Oder feiert ihr erst am Weihnachtsmorgen wie unsere Nachbarn in den USA?

Bringt die Geschenke das Christkind oder der Weihnachtsmann? Oder kennt ihr auch Sinterklaas? Väterchen Frost oder Papa Noel?

Darüber mehr in Türchen Nummer 3 am 3. Adventsonntag hier auf meinem Blog. Aber viel wichtiger, was wäre Weihnachten ohne leckerste Essen? Letzte Woche hab ich euch bereits das Rezept für unsere diesjährige Vorspeise verraten. Wers noch nicht entdeckt hat sollte schleunigst Türchen Nummer 1 öffnen 🎄.

Heute offenbare ich euch unseren Hauptgang, ein wahnsinnig leckeres, traditionelles und bodenständiges Rezept aus Frankreich.

Boef Bourguignon mit Laugenknödel

4 Personen

Boef Bourguignon

  • 1kg Rindfleisch (mageres Schulterscherzel oder Wade)
  • 200g Bauchspeck
  • 500g Suppengemüse (Karotten, Sellerie, Petersilie)
  • 500g Champignons
  • 400g eingelegte Silber Zwiebel (im Glas)
  • 1 große rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300ml Rinderbrühe
  • 500ml kräftigen Rotwein
  • 2EL Tomatenmark
  • 3EL Mehl
  • 1 1/2TL Salz
  • 1/2TL Thymian
  • 2 Loorbeerblätter

Pfeffer

Backrohr auf 240 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Das Fleisch gut trocken tupfen, in ca. 4x4cm große Würfel schneiden und beiseite stellen.

Speck und Zwiebel klein würfeln, die Karotten schälen und in Scheiben schneiden.

Etwas Öl in einem großen Schmortopf erhitzen, nach und nach die Fleischstücke scharf anbraten, auf ein Teller legen und zudecken.

Wichtig ist dass das Öl sehr heiß ist und nicht zuviele Fleischstücke auf einmal in den Topf gegeben werden.

Nun die Zwiebel im Schmortopf in etwas Öl, glasig schwitzen, Speck und Karottenscheiben dazu geben und ebenfalls mit anschwitzen.

Das Fleisch nochmals zugeben, Mehl unterrühren, salzen und pfeffern.

Anschließend alles für 5 Minuten ohne Deckel auf mittlerer Schiene im Backrohr braten. Nach den 5 Minuten raus nehmen und gut durchrühren, für weitere 5 Minuten zurück in den Ofen stellen.

Die Hitze im Backrohr nun auf 160 Grad reduzieren.

Danach den Schmortopf zurück auf den Herd stellen, mit Rinderbrühe und Wein aufgießen, Tomatenmark, Loorbeerblätter, Thymian sowie zwei zerdrückte Knoblauchzehen zugeben. Aufkochen lassen und für 2,5 Stunden im Backrohr schmoren lassen.

Ca. 1 Stunde vor Ende der Schmorzeit, die Silberzwiebel abseien und mit halbierten Champignons in den Schmortopf geben.

Vor dem Servieren nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Laugenknödel

  • 500g Laugengebäck (Brezel, Laugenstangen)
  • 3 Eier
  • 400ml Milch
  • 80g Mehl
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1TL Salz

Laugengebäck klein schneiden, Eier zugeben, durch rühren und für 10 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln und in etwas Butter goldgelb rösten, mit Milch aufgießen und über die Laugenwürfel gießen. Für weitere 10 Minuten ziehen lassen.

Petersilie fein hacken, mit Mehl und Salz zur Knödelmasse geben und gut vermengen.

Nun Frischhaltefolie auflegen, die Knödelmasse zu einer Rolle formen und darauf platzieren. Die Enden fest verschließen und in kochendem Salzwasser 30 Minuten garen.

Ich kann euch sagen ihr werdet begeistert sein über den herrlich kräftigen Geschmack und das super zarte Fleisch.

Ich freu mich auf den 3. Adventsonntag mit euch!

Habts fein,

eure

Simone M.

In freundlicher Zusammenarbeit mit Gmundner Keramik.

Werbung

http://www.gmundner.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s